###CONTENT_LEFT###  

Neuigkeiten aus dem RiesenkleinHaus

Eindrücke vom Tag der offnen Tür


Wir sind auch … Ausbildungsschule!

Seit dem 29. August 2016 ist die Gemeinschaftsschule Freie Schule Bildungsmanufaktur Ausbildungsschule. Die in der vorangegangenen Woche absolvierte, erneute Prüfung unserer weiterführenden Schule endete mit einem sehr positiven Ergebnis: Wir dürfen nun LehramtstudentInnen im Referendariat betreuen. Diese haben zum Zeitpunkt ihres Eintreffens bereits ihre wissenschaftliche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und absolvieren dann in unserem Haus ihr 2. Staatsexamen.

Dies gibt uns auch die Möglichkeit, unsere Erfahrungen in alternativer Pädagogik frühzeitig und prägend weiterzugeben und junge Pädagoginnen für unser Haus zu gewinnen. Ich freue mich sehr! In den nächsten Wochen werden wir bereits die erste Referendarin für Mathematik, Ethik und dem Förderschwerpunkt Sprache begrüßen.


Susanne Horn


Ferienabschiedspost


Die Schule hat begonnen, Arbeitsphasen, Ateliers und verschiedenste Ämter stehen nun wieder auf der Tagesordnung. Entspannt blicken wir auf die Ferien zurück und erinnern uns an gaaaanz viel Zeit am Lagerfeuer, in der Boulderhalle, beim Schwimmen und bei Spiel & Spaß in der Turnhalle.

 

Dörte für das Ferienwerkstatt-Team

 


Bunte Herbstferien

Wie man den Fotos entnehmen kann, ging es in der ersten Herbstferienwoche sehr sportlich zu und her. Die Regenwolken waren gnädig und bescherten uns einen kühlen, aber erlebnisreichen Mittwoch beim Thüringer Bahnhof. Zurück im Riesenklein sind dann alle ihren individuellen Bedürfnissen nachgegangen. In kleineren Gruppen fand man sich zusammen, um zu kochen, Speckstein zu bearbeiten, zu turnen, Tischtennis zu spielen und natürlich um im Bistro beim beliebten Spiel “Kuhhandel“ zu feilschen.



Dörte für die FerienWerkstatt



To top

Garten(t)räume

Liebe RiesenKleine und Große,

wie ihr wisst, kam es zu tiefschürfenden Veränderungen und Einschränkungen auf unserem Gartengelände. Um dennoch den Ansprüchen und Bedürfnissen der Kinder gerecht werden zu können, gründeten wir einen GartenRat, der sich mit dieser Problematik auseinandersetzte. Die Ergebnisse desselben sind nun sicht- und bespielbar: Zum einen lag es uns sehr am Herzen, einen Platz für unsere Schaukel zu finden, da der ursprüngliche im Baustellenbereich gelegen hätte. Unter Einsatz schwerer Technik und einigem an Handarbeit ließen wir nahe der Eichen einen neuen Schaukelplatz entstehen. Zum anderen laden die Eichen selbst jetzt als Chillout-Lounge ein, da wir drei unterschiedlich farbige Hängesessel an ihnen montierten, um den Kindern eine Entspannungsmöglichkeit auch auf dem kleineren Gelände zu bieten. Ein weiteres Augenmerk lag auch auf den Werkstattangeboten, die vorwiegend draußen stattfinden. So bauten wir aus vielen verschiedenen Holzresten vier massive Werkbänke, die in den Herbstferien eingeweiht werden sollen. Auch für die Schnitzbänke erstrahlt jetzt ein neuer Unterstand in frischem Blau und unsere ambitionierten Junggärtner bekamen neue Beete, um sich auch weiterhin im Säen, Pflanzen und Pflegen der Stauden üben zu können. Hocherfreut mussten unsere Kleinsten gewesen sein, als wir begannen, im KinderGarten eine organisch geformte und in den Naturraum eingepasste Sandgrube anzulegen. Sie bietet nun wesentlich mehr Raum für Sandburgen jedweden architektonischen Stils. Zu guter Letzt ist noch unsere 13 Meter lange Malwand aufzuführen, die bei Groß und Klein auf Begeisterung stößt und täglich neu bebildert wird.



                                               Es grüßt Susann von den Weggeistern.


To top

Das neue Schul- und KinderGartenjahr hat begonnen!

 

»Wie die Welt von morgen aussehen wird,

hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab,

die gerade jetzt lesen lernen.«

Astrid Lindgren

 

Ein frohes Willkommen haben wir am 13. August 59 Kindern und ihren Familien bereitet, die nun in der Kleinen Schule, in der Freien Schule Riesenklein oder in der Bildungsmanufaktur lernen. Damit wachsen wir auf 225 Kinder und Jugendliche in unserem Haus.

In den Ferien zuvor ist viel passiert: Wir haben Räume neu und umgestaltet. Besonders viel Zeit ist in verschiedene Gartenprojekte geflossen, um die Ideen der Kinder und Mitarbeiter zum GartenRaum umzusetzen. Einige der Projekte sind abgeschlossen und werden schon ausprobiert, andere werden gerade noch vollendet. 

Nun wünsche ich allen schöne erste Tage und den Sportlern im Schwimmlager in dieser Woche viel Sonne,

herzliche Grüße

Susanne

 


To top

Firmenlauf 2016

Zunächst möchte ich mich bei allen Firmenläufern recht herzlich für ihre Teilnahme bedanken. Ein großer Dank geht natürlich auch an unseren Sponsor, die Riesenklein gGmbH. Wir konnten dieses Jahr erfolgreich mit drei Staffeln an den Start gehen und alle zwölf Läufer und Läuferinnen waren hoch motiviert. Am Ende konnten wir den 4., 9. und 33. Platz von 154 teilnehmenden Mannschaften belegen. Es war eine sehr schöne Veranstaltung und wir warten gespannt auf das nächste Jahr.

 

Jürgen Künemund

 


Forschergeist - Landessieger


Ich freue mich sehr für den KinderGarten und für unser ganzes Bildungshaus, dass unsere tägliche Praxis des Miteinanderlernens und -arbeitens mit dem Forscherpreis eine besondere Würdigung erfährt.

Wir hatten viele Gäste am vergangenen Mittwoch: von der Stiftung Haus der kleinen Forscher, der Handelskammer, aus dem Sozialministerium und dem Jugendamt der Stadt, als auch von der Sozialdezernentin der Stadt Halle, Frau Katharina Brederlow, die auch in Vertretung des Oberbürgermeisters an der Verleihung teilnahm.

Trotz der vielen Gäste und Presseleute war es eine entspannte, freudige, feierliche Atmosphäre - die Kinder immer mittendrin und ganz dabei! Sie haben mit höchster Konzentration allen Rednern über eine gute halbe Stunde gelauscht und anschließend gemeinsam mit den Pädagogen an Hand eines Bilderbuches über den Bau lebendig berichtet und erzählt.

Susanne Horn

Pressespiegel



Pangea - Riesenerfolge für das Bildungshaus

Am Samstag, den 4. Juni 2016 fand das Regionalfinale Mitteldeutschland des Pangea-Mathematik-Wettbewerbes an der Universität Leipzig statt. Etwa 80 aufgeregte junge Mathematiker der Jahrgangsstufen 3-10 aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt trafen sich, um in einem erneuten schriftlichen Wettstreit gegeneinander anzutreten. Das Bildungshaus Riesenklein war mit 3 Finalisten vertreten, welche am Ende zwei erste und einen zweiten Platz in ihrer Klassenstufe belegten.

Herzlichen Glückwünsch zu diesen tollen Leistungen!

Nadja für das Team der Bildungsmanufaktur


To top

Eindrücke vom Tag der offenen Tür


Die MädchenNacht war ein großartiges Vergnügen!

Wir haben gegessen, gelacht, getanzt, Sport gemacht, uns verkleidet, Filme geschaut und natürlich wenig geschlafen.

 

Uta für alle kleinen und großen Mädchen


Flohmarkt

Es wurde geschaut, gehandelt, gesungen, gespeist – ein munteres Treiben im ganzen Haus!



Impressionen vom Bergfesttag

 

Post an das Riesenklein von der Freinet-Kooperative

Liebe RiesenKleinen!

 

Ihr seid jetzt seit 10 Jahren Mitglied in der Freinet-Kooperative.

 

Gerade durch Eure Unterstützung konnten die zahlreichen Aktivitäten und Angebote der Freinet-Kooperative entstehen (z.B. Treffen, Symposien, Fortbildungsangebote, Fachtage und  unsere Weiterbildung (alles immer nachzulesen auf www.freinet-kooperative.de), denn für uns als Kooperative gilt: nur, wenn alle ihren Beitrag leisten, kann sich das Ganze entwickeln.

Dafür danken wir euch herzlich!

 

Fliegen

Rutschen

Eilen

Innehalten

Neues

Entfalten

Täglich

 

So ziehen die Jahre

Eins um das Andre

Immer noch

 

Dank Euch

Bleibt Alles

Leicht und Neu

freinetischen DanK

 

Für den Vorstand der Freinet-Kooperative,

Gisela Tamm



Hospitation Hans-Böckler Stiftung

Gleich zu Beginn des neuen Jahres hatten wir zehn junge Studierende verschiedener pädagogischer Studiengänge zu Gast in der Grundschule und im KinderGarten. Alle zehn werden durch die Hans-Böckler-Stiftung in ihrem Studium mit einem Stipendium gefördert. Im Rahmen dieses Stipendiums besucht die Gruppe regelmäßig besondere Bildungsorte oder entsprechende Fachtagungen, um sich ganz bewusst der Frage nach einer optimalen Pädagogik der Zukunft zu widmen. Während ihrer im Vorfeld sehr weitreichenden Recherchen zu den verschiedenen Ansätzen der Reformpädagogik haben sie sich besonders intensiv mit der Pädagogik von Elise und Célestin Freinet beschäftigt und diese dabei als besonders wertvoll herausgefiltert. Im Bildungshaus Riesenklein konnten sie schließlich neben intensiven Einblicken in unseren Alltag sowie in die Räume und Werkstätten in einer intensiven Reflexion viele Fragen zu diesem Thema stellen, sodass wir ihnen  einige unserer langjährigen Erfahrungen mit auf den Weg geben konnten.

 

Janine

 


Bundesweiter Vorlesetag – Cem Özdemir zu Gast im Bildungshaus Riesenklein

Der Vorlesetag ist eine bundesweite Initiative und begeistert mittlerweile jährlich über zwei Millionen Zuhörer, die von über 90.000 Menschen vorgelesen bekommen. Unser Bildungshaus hat dieses Mal Cem Özdemir, einer der Bundesvorsitzenden der Partei Bündnis 90/Die Grünen besucht. Im Gepäck hatte er kurzweilige Geschichten aus verschiedenen Büchern seiner Kinder. Am interessantesten waren jedoch die Geschichten aus seinem Kopf. Spannend und gestenreich erzählte er von Nasreddin Hodscha, dem türkischen Till Eulenspiegel. Das Buch ist inzwischen in unsere Bibliothek eingezogen. Auch gab es im Anschluss Zeit für die vielen Fragen der Kinder: „Warum sind Sie Politiker geworden und haben sich Ihre Wünsche und Vorstellungen erfüllt? Waren Sie in der Schule gut? Wie finden Sie die CDU? Was denken Sie, wie die Welt in 10 Jahren sein wird, wenn wir weiter so mit ihr umgehen? …“ Unser Gast staunte: „Stellt ihr immer so schwierige Fragen?“ und nahm sich Zeit, sie zu beantworten. Ein Fazit des Tages war: Man kann es nie allen Menschen recht machen.



Susanne 


Faschingsfreuden


Neue Ausstattung

Torso
ActivBoard
Skelett
Mikroskope

In den vergangenen Wochen haben wir sehr viel in die Ausstattung des Bildungshauses Riesenklein investiert. So wurden zum Beispiel verschiedene Lernmaterialien, Bücher, Experimentierkästen und Mikroskope angeschafft. Auch neue technische Lernmittel werden in Form von digitalen Tafeln und Tabletts in den nächsten Wochen eintreffen. Wir freuen uns sehr, das Bildungshaus so gut einrichten und ausstatten zu können. Dies ist natürlich auch durch verschiedene Spenden möglich. Darum möchten wir gern nochmals dazu aufrufen, unser Projekt bei Online-Käufen durch den kleinen Umweg über www.Schulengel.de  zu fördern. Wir danken den bisherigen Unterstützern und freuen uns sehr über weitere!

 

Doreen

 


Hallescher Firmenlauf - Wir haben gewonnen!

Quelle: Radio SAW

Am 10.Juni 2015 hat das Riesenkleine Lauf-Team das Bildungshaus erfolgreich vertreten und in der Mixed-Kategorie den ersten Platz erlaufen. Wir danken dem Riesenklein für die Unter-
stützung und freuen uns schon auf das nächste Jahr. Besonderer Dank geht an Moni, die uns an der Strecke angefeuert hat.

Jürgen



Mädchennacht

Am 24. April veranstalteten die riesenkleinen und -großen Mädchen wieder einmal ihr jährliches Tohuwabohu unter sich. Aufgeregt und voll gepackt mit unzähligen Tüten von Chips und Süßigkeiten richteten sich am frühen Abend die Mädchen ihren Schlafplatz ein und starteten gemeinsam mit Jette und einem ausgiebigen Zumbatanz in den Abend. Anschließend hatten alle die Möglichkeit, sich beim Boxkampf, bei der Bastelei an der Waschmaschine, beim Schminken und Nägel lackieren, beim Tanzkaraoke, beim Fußball und und und auszutoben. Die von den Kindern selbst moderierte Modenschau bot für all diejenigen, die gerne wollten, eine Bühne sich zu präsentieren und anschließend bei der Disko ordentlich abzuhotten. Das Abendprogramm endete mit gemütlichem Lagerfeuer und einer krabbeligen Mutprobe im dunklen Garten. Viele Mädels warteten nun darauf, den Abend im Schlafsack und Chips mampfend noch einige Stündchen andauern zu lassen. Ein ausgiebiges Frühstück am nächsten Morgen rundete schließlich eine spaßige Mädchennacht ab.

 

Josephine

 


Kleiner Tag der offenen Tür

Zahlreiche Gäste besuchten am 16. April das Bildungshaus Riesenklein. Bei einem Spaziergang durch die Lernräume konnten sie mit dem Team ins Gespräch kommen, sich über das Aufnahmeprozedere informieren, Antworten auf ihre Fragen zum pädagogischen Konzept erhalten und  so einen konkreten Eindruck vom Leben und Lernen in unserem Haus zu gewinnen.

 

Nicole

 


Jungennacht

„Die Mitte der Nacht ist auch schon der Anfang eines neuen Tages.“

Das Zitat eines unbekannten Autors haben sich die großen und kleinen Teilnehmer der diesjährigen Jungennacht sehr zu Herzen genommen und haben eine lange Nacht mit verschiedenen spannenden, aufregenden, kreativen, leckeren, gruseligen, aber auch besinnlichen Erlebnissen gemeinsam verbracht.

 

Vielen Dank an alle Mitwirkenden und an alle Jungs - es hat auch in diesem Jahr wieder viel Spaß gemacht!

 

Dörk für die riesengroßen Männer

 


Fröhliches Markttreiben

Am letzten Wochenende im März wurde in unserem Haus getrödelt, gehandelt, gespeist und geschwatzt. Der alljährliche Flohmarkt hat sogar etwas Sonne gehabt und war alles in allem ein gelungener Tag. 


Susanne



Funkenflieger im Haus

In der ersten Ferienwoche der Winterferien waren die Funkenflieger im Riesenklein zu Gast.

Nach ihren eigenen Worten suchten sie einen „inspirierenden Ort“,  um die Aktionen dieses Jahres zu planen. Deshalb hatten sie in unserem Haus angefragt! (Wofür die Funkenflieger eintreten, was sie machen, könnt ihr auf ihrer Homepage sehen.) Viel gesehen und gehört haben wir dann gar nicht von ihnen, weil sie emsig gearbeitet haben. Ganz still ist immer mal ein Funke an uns vorbeigeflogen, z.B. als wir im Foyer die Waschmaschine auseinander bauten, oder als sich einige zu uns ins Bistro setzten, weil sie auch gern Recycling – Portemonnaies basteln wollten.

Ein richtiges Funkenflugfeuerwerk entfachte sich im Foyer, als am Montag die Schule wieder begann. Da hatten sie eine bunte Tafel hinterlassen, mit der sie sich bedankten und auf der sie uns noch einmal die typische Frage der Funkenflieger stellten: Was sind deine Wünsche, Hoffnungen, Träume, Ideen?

Silke

 


Faschingsfreuden

Zu unserem Faschingsfest am 8. Januar 2015 begeisterte Franz der Knallfrosch Kleine und Große mit seinen heiteren und akrobatischen Darbietungen rund um das Thema Verwandlungen.

 

Nicole

 

 


Weihnachtsmarkt

Dem Chor lauschen, eine Theateraufführung anschauen, Kerzen ziehen, ein handgefertigtes Geschenk erstehen oder selbst herstellen -

in vorweihnachtlicher Stimmung mit vielerlei kulinarischen Vergnügungen genossen Mitwirkende und Gäste diesen schönen Nachmittag.

 

Nicole

 

 


Impressionen vom Tag der offenen Tür


Barfußpark

»Wer barfuß läuft, den drücken die Schuhe nicht« soll ein Unbekannter gesagt haben. Dass dem so ist, war bei unserer Eröffnung des Barfußparkes unter Beweis gestellt. Vielen Dank an die Projektgruppe und besonders an Olivier für sein erfolgreiches Wirken.

 

Susanne


Weitgereister Besuch

Bei schönstem Sommerwetter waren am 21. August Nguyen Du, der Direktor der Grundschule Zukunft in Ho-Chi-Minh-Stadt, Frieder Badstübner als Geschäftsführer der Christlichen Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Halle gGmbH, seine Assistentin Wiebke Petzold und Phuong Anh, Schülerin an der Christlichen Akademie und Dolmetscherin bei uns zu Gast. Nguyen Du war eine Woche Gast in Halle und traf viele Politiker und Praktiker, die sich mittelbar oder unmittelbar mit Bildung beschäftigten. Er war sehr sowohl an dem pädagogischen als auch an dem wirtschaftlichen Konzept unseres Bildungshauses interessiert. Es war ein wunderbarer Austausch auch über kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede beim Lernen und Arbeiten der drei verschiedenen Bildungshäuser.

 

Silke


Buntes Flohmarkt-Treiben

Am vergangenen Sonnabend versammelten sich neugierige Schatzsucher im Bildungshaus Riesenklein, um an den zahlreichen Flohmarktständen ein Kleindungs- oder Kunststück zu erhandeln. Nach erfolgreicher Jagd luden ein reich gedecktes Buffet und der Duft von Gegrilltem zu einer Pause im Garten ein.

 

Nicole

 


Gebührensatzung des Bildungshauses Riesenklein

Die Stadt Halle hat im Amtsblatt vom 24.12.2013 die Änderung der Gebührensatzung bekannt gemacht, welche zum 01.01.2014 in Kraft getreten ist.  Nun sind alle Träger von Kindertageseinrichtungen aufgefordert, die städtische Gebührensatzung entsprechend umzusetzen. 

 

Für die auswärtigen Familien gelten unabhängig von unseren vertraglichen Vereinbarungen weiterhin die Gebührensatzungen der jeweiligen Wohnsitzgemeinde. 

 

Hier kann man die vollständige Gebührensatzung des Bildungshauses Riesenklein einsehen.

    


Erneute Auszeichnung

Im Rahmen des Wettbewerbes "Spielen macht Schule" - unterstützt durch das Kultusministerium- haben wir ein weiteres Mal gewonnen und wurden wir erneut für unser Konzept vom Transferzentrum für Neurowisenschaften und Lernen zertifiziert und haben KOSMOS-Experimentierkästen zum Thema „Erneuerbare Energien“ gewonnen.

 

Diese Kästen können nun sowohl im Rahmen des Unterrichts als auch in Angeboten der KinderWerkstatt (Hort) verwendet werden, um die Kinder für Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu interessieren und zu sensibilisieren.

 

Nicole

 


Vorfreude, schönste Freude

Wie es bereits zur Tradition geworden ist, wird sich in den Adventstagen jeden Morgen pünktlich um 8.15 Uhr ein Kalendertürchen öffnen. Es gibt jede Menge musikalischer Leckerbissen zu genießen – dargeboten von Kindern der Grundschule und der Bildungsmanufaktur. Wir wünschen den Künstlern neben Kraft, Mut und Freude am Vorspiel auch ein großes Publikum sowie tosenden Applaus!

 

Katrin


Im September zu Gast im Bildungshaus Riesenklein

 

… war Dr. Katja Pähle – Abgeordnete der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt. Begeistert hat sie im Rahmen ihrer Besuche „Offene Türen" von Institutionen in ihrem Wahlkreis unser Haus besichtigt. Wir führten einen anregenden und sachkundigen Austausch über reformorientierte Praxis, die neue Schulform Gemeinschaftsschule sowie über den Stand inklusiver Prozesse in unserem Bundesland und in unserem Haus.

 

Susanne Horn

 

 


Der Lions Benefiz Lauf

 

 

18 Läufer haben am 21. Juni 2013 das Riesenklein bei dem Wohltätigkeitslauf des Lions Clubs ehrenvoll vertreten und 212 Runden gemeinsam erlaufen. Das macht zusammen 148,4 km, die durch die Sponsoren der Kinder in Geld gewandelt werden. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an all diejenigen, die unsere Läufer unterstützt haben und natürlich an alle Kinder, die mit einer riesen Motivation an den Start gegangen sind. Ich freue mich auf das nächste Jahr und hoffe, wieder mit vielen Sportbegeisterten starten zu können.

 

 

Bis dahin, Jürgen

 

 


Sommerfest

Am 8. Juni war unser Sommerfest - mit viel Sonne, so viel und schön, wie sie uns in manchem Jahr fehlte. Mit der Picknick- variante scheint eine Form gefunden, die allen Beteiligten leistbar erscheint und bereits im letzten Jahr vom Kuratorium positiv zurückgemeldet wurde. So wird wohl allmählich aus unserem jährlichen Sommerfest immer mehr ein Sommerpicknick mit Zirkuskünsten.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Mitgestalter, besonders an Jana, die im Vorfeld und auch an diesem Tag alle Fäden beisammen hielt und an das zzb – Zirkus Klatschmohn für das Gastgeberdach!

 

Susanne


Wir haben gewonnen!

Abbildung von Hawazuzi

Vor einigen Wochen haben wir uns im Rahmen des Konzept - Wettbewerbes „Ideen machen Schule“ der psd-Bank beworben. Aus dem Wissen um die große Begeisterung unserer Kinder für Holzarbeiten, Schnitzereien und dem Bau der Wasserrinne für das Projekt mit unserem Vermieter haben wir ein Projekt HolzHandWerk beantragt. Ende letzter Woche erhielten wir freudige Nachrichten. Hier ein Auszug aus dem Schreiben:

 

„Ihre Bewerbung zu unserer Aktion „Ideen machen Schule“ gehört zu den besten aus der Region Halle – wir werden Ihr Projekt HolzHandWerk mit 2000 Euro unterstützen.“

 

Von diesem Geld können wir nun Holzschnitzbänke und Werkzeuge anschaffen. Vielen Dank an Lena und Doreen für die Mitwirkung bei der Antragstellung!

 

Susanne


Starke Grundschulen

Vielleicht hast du schon das neue Schild an unserem Haus entdeckt? Der Grundschulverband hat eine Initiative zur Gründung eines Netzwerkes gestartet und will starke Grundschulen kennzeichnen und vernetzen:

 

„Starke Grundschulen stehen für gemeinsame Haltungen, Ideen, Orientierungen, Werte: Schule als Ort der Geborgenheit und Lebensfreude, Lernen als Selbstaneignung der Welt, Fördern durch Teilhabe, Pädagogische Leistungskultur, Lernfeld Demokratie, kooperative Schulgestaltung…“ Quelle: www.grundschulverband.de

 

Nun kann man einen Teil unserer Philosophie schon vor der Haustür erkennen und  uns auch als einen der noch wenigen Punkte auf der interaktiven Landkarte finden:

 

www.starke-grundschulen.de/school_map.cgi

 

Susanne

 


Ein Zertifikat für unser Haus

Im Rahmen des Wettbewerbes "Spielen macht Schule" -unterstützt durch das Kultusministerium- haben wir gewonnen und wurden für unser Konzept vom Transferzentrum für Neurowisenschaften und Lernen zertifiziert.
Besonders erfreulich ist, dass wir infolge dessen eine umfangreiche Ausstattung mit Spielen erhalten haben, die das Lernen, Bauen, Knobeln sowie die Entwicklung und Anwendung von Strategien besonders fördern. Die Spiele sind nun an verschiedenen Orten im Haus (Bistro, Ateliers und KinderGarten) verteilt und stehen den Kindern zur Verfügung.

 

Nicole

 


Balancierstrecke in unserem Garten

Vielleicht habt ihr auch schon unsere neue Balancierstrecke im hinteren Teil des Gartens entdeckt, welche die Firma Lucanus gebaut und in Teilen auch finanziert hat. Wir freuen uns sehr, durch eine überschaubare Investition zu einem neuen, interessanten Spielgerät gekommen zu sein. Es enthält verschiedene Elemente, so auch eine Slackline und ein Halteseil. Ich bin sehr gespannt, wie die Kinder sie annehmen und bedanke mich gern erneut bei der Firma Lucanus, besonders bei Roland Starke!

 

Susanne


Besuch der Rübchen im Büro

Fast jeden Montag bekomme ich seit der Rübchengründung für einige Minuten Besuch. Da mein Arbeitsraum nicht wesentlich anders eingerichtet ist, als im alten Haus, fanden sich die Kinder sofort wieder zurecht - in wenigen Minuten haben sie den Raum erobert und steuern zielgerichtet die Ecken an, in denen sich die bekannten Bücher befinden. Auch die Bausteine werden in montäglicher Routine herausgeholt und wenige Minuten später steht das neue Bauwerk. Eine neuerliche Entdeckung sind die vielen Schubkästen und das gemeinsame Öffnen und Ausprobieren der Inhalte. Manchmal haben wir Zeit für ein Lied, manchmal auch nicht, wie man bei Tristans Vertiefung erkennen kann.

Ich freue mich, auf diese Weise einige Kinder in unserem Haus von klein auf wachsen zu sehen.

Bis zum nächsten Montag, liebe Rübchen!

 

Susanne


Gartenfreuden

Nun stehen auch die Schaukel und die Reckanlage in unserem neuen Garten. In Kombination von Elternarbeit und Firmenleistung wurde die Demontage und Montage all unserer Spielgeräte gestaltet und ist nun abgeschlossen - herzlichen Dank an Roland Starke und an die Firma LUCANUS!

 

Susanne

 

 


Unsere neuen Lichtsysteme

Bei der Sanierung unseres Hauses war das Thema "Licht" ein sehr bedeutsames. Zunächst haben wir das Glück, dass das Haus generell viel heller ist.

Dennoch wollten wir für ein gutes Arbeitslicht in unseren Lernräumen sorgen. So haben wir uns bei den Neuanschaffungen nicht für einzelne Leuchten, sondern für ein Lichtsystem entschieden.  In dieses kann man verschiedenste Leuchten (Strahler, Hängeleuchten, ...) einklicken und sich so an fast allen Stellen im Raum das gewünschte Licht organisieren.

Einige Lichtschienen befinden sich in der Nähe von Lesehochsitzen und Podesten und haben zu sorgsamen Nachfragen geführt. Ich habe dies geprüft und sowohl vom Hersteller und vom Händler, als auch von zwei Elektrikern bestätigt bekommen, dass von den Schienen selbst bei einer unsachgemäßen Berührung keine Gefahr ausgeht.

Momentan ist für ein Grundlicht gesorgt und die Teams können bei fortgeschrittener Einrichtung der Räume ihre Lampenwünsche realisieren.

Bis zur nächsten Woche

 

Susanne


Liebe Familien!

Am 8. September haben wir unser erstes Fest im neuen Haus gefeiert und viele Kinder in die Kleine Schule, in unsere Grundschule und in unsere neue weiterführende (Große) Schule eingeschult. Nun kann das Arbeiten und Leben hier beginnen.

Noch nicht alles steht am rechten Fleck und es gibt nun nach der Vollendung der vielen grundsätzlichen Sanierungsarbeiten noch etliche Gestaltungsräume, auf die wir uns aber auch freuen.

Die Rubrik RiesenkleinHaus könnte jetzt auch wegfallen - ich habe mir aber überlegt, sie zur Vorstellung unseres neuen Hauses fortbestehen zu lassen und jede Woche einen Raum darzubieten, damit allen und auch denen, die vielleicht nicht mehr so oft herkommen, unser Haus vertraut werden kann.

Heute noch ein Wort zur Außenfläche. Wir haben zu guter Letzt den Fußballplatz noch in Auftrag gegeben und die Fläche mit Splitt ebnen und verdichten lassen. Deshalb ist sie in diesen Tagen noch gesperrt und die Fussballspieler murren entsprechend. Im Moment wird die Fläche beregnet, damit der Splitt noch "verkleben"  und in Kürze auch der Ball dort wieder rollen kann.

Die Firma LUCANUS hat unsere fehlenden Spielgeräte wieder aufgestellt und auch Reck und Schaukel sind wieder in Nutzung.

Unser Schiff haben wir demontiert und wollen es in den nächsten Wochen im Garten verteilt zu kleinen Unterschlüpfen werden lassen, die sich die Kinder im alten Haus immer gewünscht haben.

 

Freundliche Grüße

Susanne


Erstes Teamtreffen mit Eltern im Diesterweg

Am 10. Mai fand unser erstes gemeinsames Treffen am neuen Haus statt. Das gesamte Hausteam sowie viele Elternvertreter waren gekommen, um die neuesten Neuigkeiten zu unserem Umzug zu erfahren. Im Lesewerk findest du, wie bereits eingangs erwähnt, schon das Protokoll mit den wichtigsten Fakten.

Bei einem leckeren Abendbuffet unter freiem Himmel wurden dann bereits einige Umzugsideen ausgetauscht. Ein anschließender Gang in das sandgestrahlte Gebäude bereitete zwar schmutzige Füße, regte aber viel mehr zu weiteren Umbaumöglichkeiten an. Wir alle sind gespannt auf die Arbeit im neuen Haus.

Nadine für das Hausteam


Sommerfest am 16. Juni 2012

In diesem Jahr warten riesenGroße Aufgaben, wie die Renovierung unseres neuen Domizils und der Umzug auf uns. Deshalb haben wir uns entschlossen unser diesjähriges Sommerfest riesenKLEIN zu feiern, um unsere Kräfte gut zu bündeln. Wir laden alle Familien zu einem gemütlichen Picknick in der Zeit von 10 -14 Uhr auf das Zirkusgelände am Rossplatz ein. Dort wird es Musik, Plausch und für Klein & Groß die Gelegenheit geben, selbst einmal zu jonglieren, auf einer Laufkugel zu stehen oder ein Einrad auszuprobieren. Für alle, die lieber zuschauen, laden die ältesten Riesenkleine zu ihrer Zirkusschau ein, die sie in wenigen Tagen in der Projektwoche auf die Beine stellen werden. Wer diese Aufführung nicht verpassen will, der sollte pünktlich 10.30 Uhr da sein, wenn es heißt: „Bühne frei für die Vierer“ (wahrscheinlich sogar im echten großen Zirkuszelt!)

Damit der organisatorische Aufwand wirklich klein bleiben kann, sollte ein jeder seine Picknickdecke und seinen Picknickkorb mitbringen - gefüllt mit Speis und Trank nach Herzenslust. Außerdem gibt es die Gelegenheit, sich durch das Catering des Zirkus Klatschmohn, der uns an diesem Tag freundlich auf seinem Gelände empfängt, zu versorgen. Geplant sind ein kleiner Cafébetrieb und eine Grillerei.

Mit vorfreudigen festlichen Grüßen

Kaschka für das Riesenkleinteam


Riesenklein

Im neuen Haus sind nun die Bauarbeiten gestartet. Die Maler bereiten Renovierungsarbeiten in den Fluren vor, die Sandstrahlarbeiten im Bereich der Porphyr-Verkleidungen sind im Gange und der Tiefbau schafft die Grundlagen für die Aufstellung des Treppenturmes für den Rettungsweg. Der Arbeitsauftakt der Firmen erfolgte mit einem großen Engagement und einem schnellen Fortschritt der Arbeiten, mit dem der Vermieter so nicht rechnete.
Aus diesen Gründen wird die eigentlich für diese Woche geplante feierliche Unterzeichnung des Mietvertrages entfallen bzw. verlegt werden. Dies bedauern alle Seiten, auch die Kinder waren nun schon vorbereitet, aber im Sinne der Sache haben wir uns heute kurzfristig auf eine Verlegung verständigt.
Das geplante Arbeitstreffen zwischen dem Kuratorium, dem gesamten Hausteam und allen Elternvertretern von KinderGarten und Schule wird jedoch wie geplant am 10. Mai 2012 um 19 Uhr in der Diesterwegstraße 37 stattfinden.
Nach dem Team - Arbeitstreffen am 30. April 2012 verfeinern sich nun die Raumplanungen, die wir mit jetzigem Arbeitsstand am kommenden Donnerstag den Eltern vorstellen wollen. Auch zum Planungsstand des Umzuges, zu anstehenden Arbeitstreffen und zu den ersten Tagen im Sommer im neuen Haus wollen wir uns mit den Eltern beraten. Die Arbeitsergebnisse werden wir danach schnellstens veröffentlichen, damit alle rechtzeitig und gut informiert sind.
Fest steht bereits, dass unser Umzug vom 20. – 24. Juli 2012 stattfindet. Bitte diesen Termin schon mal im Familienkalender festhalten!


Besuch aus Israel

Am vergangenen Donnerstag und Freitag waren 6 israelische Studierende bei uns zu Gast. Sie schnupperten in unseren fünf Lerngruppen und gaben unseren neugierigen Riesenkleinen einen „echten“ Anlass ihre erworbenen Englischkenntnisse anzuwenden: … „What's you're name?“ … „How old are you?“ …

In einer ersten Rückmeldung sprachen die Israelis von unserem Haus, welches sie als einen freundlichen und einladenden Ort wahrnahmen, an dem sich die Wertschätzung und das Vertrauen in die Kinder in vielen kleinen Momenten zeigt, u.a. im Verzicht auf Plastikgeschirr.

Der Besuch fand im Rahmen eines Austauschs zwischen der Universität Halle und dem Institut für demokratische Bildung (IDE) in Tel Aviv statt. Bereits im Februar reisten hallenser Pädagogik- und Lehramtsstudierende für zwei Wochen nach Israel, um dort die Idee von sog. Demokratischen Schulen kennenzulernen. Nun sind einige Israelis zum Gegenbesuch nach Deutschland gekommen.

Kurze Einblicke in die Erfahrung des Austauschs könnt ihr hier finden:

www.magazin.uni-halle.de/14088/israel-iii-leben-und-lernen-ohne-druck/
www.magazin.uni-halle.de/14052/israel1/
www.magazin.uni-halle.de/14075/israel2/

Anne aus dem Wind


To top

Schatzsuche

„Ich nehme ja nicht an, dass ihr euch von dem Wetter abhalten lasst…“stellte eine Mutter morgens fest. Und richtig gut ausgerüstet mit Nahrung, wetterfester Kleidung, Schatzkarte und Kompass sind wir in den Ferien losgezogen. Die Bilder erzählen den Rest der Geschichte:

 

Silke


To top

Ein Tag voller Geschichten

„Seltsam – es sind gar keine Buchstaben auf die Treppe gemalt, Mama!“ Dabei war doch Freitag der Geschichtenschreibtag und an dem Tag wird man traditionell von „herumhüpfenden“ bunten Buchstaben in die Schule begleitet... Am Ende der Treppe wurde schnell klar, warum das anders war: Nicht nur Buchstaben, nein, ganze Satzanfänge hingen im Foyer und im Schulflur von der Decke. Liebevoll gestaltet luden sie zum Lesen, zum Verweilen, zum Weiterphantasieren ein und hielten schon so manche Idee für den Beginn einer zauberhaften Geschichte bereit.

Zauberhaftes lag dann auch den ganzen Tag über in der Luft, verwandelten sich doch alle Schulkinder nach und nach in eifrig schreibende Geschichtenerfinder. Die jüngsten unter den Schriftstellern haben gerade erst das Schreiben erlernt und murmelten eifrig schwierige Wörter vor sich hin. Fragen schwirrten durch die Räume: „Wie schreibt man ein -eu-?“ „Kriegt das B einen oder zwei Bögen?“ Mit großer Achtsamkeit wurden die Buchstaben aneinander gereiht – schließlich sollte auch jeder die Geschichten lesen können. Routiniertere Schreiber widmeten sich Problemen wie: „Schreibt man Feenwelt mit zwei -n- oder mit zwei -e-?“ oder: „Ist Polizist ein Substantiv?“ Dabei war doch die Rechtschreibung an diesem besonderen Tag ausdrücklich Nebensache: Wer kann schon witzige Begebenheiten, gruselige Beschreibungen oder aufregende Abenteuer verfassen, wenn er auch noch ständig auf die verflixte Rechtschreibung achten soll?

Der Wunsch, richtig und für alle gut lesbar zu schreiben, war jedoch unüberhörbar in den Kindern vorhanden... Und so hörte man auch von so manchem kleinen Ärger: „Mann! Immer verwechsle ich -ie- mit -ei-!“ oder „Oh Mist, ich habe mich verschrieben! Jetzt muss ich nochmal anfangen.“ Aufgeben aber kam für keinen in Frage. Zeile für Zeile füllten sich die Seiten und Seite für Seite entstanden ganze Bücher.

Nach der Hofpause öffnete sich die Tür zum Grünen Salon für die Autorenlesung. Wer mochte, las seine Geschichte(n!) vor. Aufmerksam lauschte das Publikum jedem einzelnen Leser. Spannung, Lächeln und Lachen spiegelten sich in den Gesichtern. Applaus und Anerkennung waren den Kindern Lohn für die Mühe. Mit einer Rose dankten wir den Autoren für die Freude, die alle an den Geschichten hatten.

Am Freitag war Geschichtenschreibtag – am Freitag wurden Wunder wahr, gingen Wünsche in Erfüllung, wurden Geheimnisse erforscht, Schätze gefunden. Zauberwesen trieben Unheil, neue Tierarten und Lebensweisen von besonderen Menschen wurden Wirklichkeit. Es wurde auch mutig und tapfer gekämpft, denn: „...man muss Krieg machen, damit die Bösen wegkommen...“. Das Gute hat natürlich gewonnen! Phantasie vermischte sich mit Erlebtem und manche Episode mutet seltsam real an, obwohl sie so niemals stattgefunden haben kann...

Lasst auch ihr euch gefangen nehmen – im Schulflur hängen wieder alle Geschichten aus und laden ein: zum Lesen, zum Verweilen, zum Weiterphantasieren...

Katrin und Suse

für das kleine Schulteam


To top

„Hausmusik“ im alten und im neuen Riesenkleinhaus

Musik besteht aus Klängen. Wie klingt so ein Haus? Wie klingt es im jetzigen Riesenkleinhaus und wie im neuen? Mit diesen Fragen und einem Aufnahmegerät ausgestattet begaben wir uns auf die Suche. Natürlich zuerst im neuen Haus, denn dies zu erkunden war der dringendste Wunsch der Musikkinder in der Projektwoche. 

 

Auch ein leeres Haus klingt und kann zum Klingen gebracht werden: Türen quietschen, Klinken klappern, Treppenhäuser hallen wider von unseren Schritten, Vorhänge rascheln, Stühle scharren, Wasserhähne rauschen und Heizungsanlagen summen… Aus lauten Schritten wurden Rhythmen, aus einem Vor-Sich-Hin-Pfeifen, kombiniert mit Rhythmen auf Stühlen als Trommeln, wurde eine ganze „Umzugsmusik“ – klar, wir ziehen pfeifend um, voller Lust am Neugestalten. Das konnte man bei unserer Präsentation am Tag der offenen Tür bestimmt deutlich heraushören.

 

Auch die „Ämterzeit“ hielt klangliche Überraschungen für uns bereit. Vom Anzünden einer Kerze zum Frühstück, über Obst schneiden bis hin zum Lärm eines Wasserkochers interessierte uns alles. Und alles wurde erst einmal gespeichert. Dabei entstand die Idee, dass ein Maitre-Amt sehr rhythmisch sein kann. Wenn man sich beim Tischdecken mit Löffeln, Messern, Tassen und Tellern arbeitend an einen Takt hält, wird das Ganze zu Musik. Tja, und mit den Besen, Gießkannen und Handfegern passierte uns dann dasselbe: coole Klänge, verschiedene Rhythmen und hohe Konzentration ergaben das „Besenamtkonzert“. Noch etwas: mit Besen kann man prima ein Kampfgetümmel klanglich imitieren!

 

Da konzentriertes Üben anstrengend ist, dachten wir uns zur Entspannung noch etwas Schönes aus: (fast) alle aufgenommenen Geräusche wurden zu einer Geschichte verarbeitet. Pustekuchen war es dann mit der Entspannung – bis zur letzten Minute, oft bis in die Pausen hinein, hatten wir alle Hände voll zu tun, um die Geschichte aufzunehmen, sie mit den Geräuschen zu versehen und schöne CD-Covers zu gestalten. Arbeitsteilung hieß das Zauberwort. Und so konnten wir dann am Tag der offenen Tür wirklich eine CD präsentieren und verkaufen: voll mit Klängen, Geräuschen, Geschichten und Konzerten. Sie gemeinsam (äußerst kritisch!) anzuhören brachte dann am letzten Tag – endlich – die Entspannung…

 

Katrin

 

für die Projektgruppe „Hausmusik“


To top

RiesenkleinHaus

In und um unser neues Haus gibt es recht viel Bewegung. Teil der verhandelten durch die Stadt zu erbringenden Leistung sind das Stellen des Bauantrages und der Umnutzungsanträge – beides aufwändige Prozesse, für die wir glücklicherweise nur Zuarbeiten leisten müssen.

Die letzten Wochen hat der Vermieter genutzt, um die utopischen Betriebskosten in dem derzeit leerstehenden Haus durch verschwenderische, überholte Beheizung und Warmwasseraufbereitung zu senken. Dies ist gelungen.

Nun ist beabsichtigt, im April die Aufträge für die anstehenden Bauleistungen seitens des Vermieters zu vergeben und so für eine sinnvolle Abstimmung unserer Arbeiten und der Fremdleistungen Sorge zu tragen.

Am morgigen Tag wird in unserem Haus der Mietvertrag durch die Geschäftsführungen paraphiert, um sie in den kommenden Tagen durch die Vorstände und Gesellschafter beschließen zu können. Die Verhandlungen waren insgesamt durch eine große Offenheit des Vermieters geprägt, so dass alle unsere Wünsche Berücksichtigung finden konnten.


To top

Primzahlen mit dem Sieb des Eratosthenes

Hast du schon die Primzahlenausstellung der Wiesengeister im Hausflur entdeckt?

 

Wir haben die Zahlen von 2-100 aufgeschrieben und das 13 mal. Dann haben wir in der obersten Reihe alle durch 2 teilbaren Zahlen eingekreist.

In der nächsten Zeile haben wir das Ganze dann mit der 3er Reihe gemacht und das dann bis zur 13er Reihe. Nach dem wir dies gemacht hatten haben wir alle nie eingekreisten Zahlen unter allen anderen Reihen noch einmal hingeschrieben. Das sind dann Primzahlen.

Probieren sie es einfach aus!

 

Text ausgedacht und aufgeschrieben von Raban und Ole


To top

Ein strahlend schöner Frühlingstag und offene Türen im Riesenkleinhaus

Am Samstag, den 24.03. standen im Riesenkleinhaus alle Türen offen. Im Café beantworteten unsere Eltern viele Fragen und es gab selbstgemachte Leckereien. In den Lernräumen und auf den Fluren konnte man sich über unsere Projektwoche informieren und die Präsentationen bestaunen. Wie immer gab es im Frühlingsmarkt Österliches, Frühlingshaftes und Blumiges zu kaufen. Vielen Dank an alle Unterstützer, Bäcker & Köche, Möbelträger, Werbeverteiler und, und, und..

 

Jana

 

Ein besonderes Dankeschön richten wir auch noch einmal auf diesem Wege an die DOW Chemical, welche uns eine Spende in Höhe von 1000 Euro für unsere Hofgestaltung überreicht hat.
Lieber Christoph, vielen Dank, dass du an uns gedacht hast!

Susanne


To top

Resümee der Projektwoche

In der letzten Woche haben sich fast alle Riesenkleine vom KinderGarten bis in die Schuletage sehr vielfältig mit dem Gedanken an unseren bevorstehenden Umzug beschäftigt. Für die Meisten war diese Arbeit mit der Eroberung eines neuen Domizils verbunden. Jede Projektgruppe hat ein geeignetes Medium gefunden, um die entstandenen Ideen allen anderen Riesenkleinen zu präsentieren: ein Buch, ein HörSpiel, ein Puppenhaus, Möbelbau aus Ton, Plakate, ein Spielteppich, Fotoausstellungen, ein Theaterstück, eine überdimensionale Kamera, Räume in Schuhkartons …

 

Bis Freitagmorgen wurde mit Papier, Schere, Leim, Bindfaden, Druckfarbe, Walze, Wandfarbe, Hammer, Säge, Schleifpapier, Gliedermaßstab… gewerkelt und geschafft, denn in der 2. Arbeitsphase wollten alle ihre Ergebnisse der Woche zur Schau stellen.

So konnte eine echte Lochbildkamera bestaunt werden, ein Spielteppich, der alle Wege nach Rom … nein in die Diesterwegstraße zeigt, eingeweiht werden und es konnte den ersten Geschichten und Geräuschen rund um das neue RiesenkleinHaus gelauscht werden. Der erste Koffer wurde mit all den Dingen, die uns lieb und wichtig geworden sind in der Druckerei gepackt und es sind jede Menge Pläne geschmiedet worden: von Lernräumen, vom zukünftigen Außengelände und von Räumen, die für alle sind. Natürlich wurden viele Ideen der Kinder fantasievoll in Modellen umgesetzt. Bei dem ganz maßstäblichen Modell in Schwedenrot konnten die Riesenkleine weniger ihrer Fantasie, aber umso mehr ihrer mathematischen Vorliebe nachkommen. Besonders bunt ging es in der Projektgruppe der Erfinder von Muster und Strukturen zu. Mit Bedauern musste diese Projektgruppe jedoch feststellen, dass ihr „Modell“ leider hier im alten Riesenkleinhaus bleiben wird, da es sich um eine Tragende Wand handelt, die nun zauberhaft verziert ist. Da wir jedoch Orte gern etwas schöner verlassen, als wir sie je vorgefunden haben … bleibt die Wand eben hier! Alles in allem gab es zu allen Zeiten in der ganzen Woche ein emsiges Schaffen und Wirken – ein Lernen ganz im Sinne von Freinet!

 

Kaschka für die AG Projektwoche


To top

Projektgruppe Geschichtenschreiben

In der Woche vom 19.-23. März fand unsere Projektwoche statt. 9 kleine und 3 große Riesenkleine haben sich entscheiden, in dieser Woche Geschichten zu schreiben. Nach ersten Schreibversuchen besuchten sie das neue Schulgebäude und sammelten fleißig Wörter ein. Nun sind alle dabei, den Wörtern, welche sie aufgeschrieben, fotografiert und als Ding vor sich liegen haben, ihre Geschichte zu entlocken. Es bleibt spannend, was unser neues Haus alles zu erzählen hat. Lesen kann man die fertigen Produkte zum Tag der offenen Tür am Geschichtenstand. Wir freuen uns über euren Besuch!

Nadine


To top

Z wie Zauberei

Am letzten Dienstag feierten die Wüstenadler in der ABC-Zeit den Geburtstag des Buchstaben Z. Nach fleißigem Recherchieren und Üben der Zaubertricks zu Hause, konnten sie dann endlich zur Aufführung gebracht werden. Ein Zauberhut und das richtige Licht sorgten für zauberhafte Atmosphäre und ließen uns so einige Male grübeln, wie dieser oder jener Trick funktionieren könnte. Anschließend schlitzten wir die Z-Seite auf, schrieben den neuen Buchstaben nach und sammelten viele Z-Wörter. Mit Erstaunen stellten viele Adler fest, dass wie von Zauberhand alle Zeilen gefüllt waren. Wir großen Wüstengeister sind sehr stolz auf euch!


Nadine für die Wüste


To top

Ein Projekt geht seinen Weg – Vom Igel zur Mathematik und zurück

Ein unerwarteter Kellerfund, ein ausgestopfter Igel, war Wegbereiter zum Thema der Rübchen. Neben Fragen zum Lebensraum,–weise und Ernährung des Igels konnten wir Gleichnisse zum menschlichen Körper und der eigenen Entwicklung herstellen. Doch egal wo unser Weg thematisch hinführte, fast jede Frage hatte das Ziel, etwas über die Stacheln herauszufinden. Ein Mikroskop brachte „Licht ins Dunkel“ und vergrößerte eine solche auf das 20 Fache, staunend stellten wir fest, wie besonders der Stachel aussieht, nicht mehr spitz fast rund, längs und quer gestreift und ein wenig leuchtend.


So schön -  und davon hat der Igel ganz viele. „Wie viele eigentlich?“ und „Wie kann man das herausfinden?“ Zuerst wurden alle Besucher des Rübchens befragt, die Schätzungen lagen dabei zwischen 500 und 1000. Nach Recherchen in Büchern war uns klar, neugeborene Igel haben bereits ca. 100 Stacheln und ausgewachsene Exemplare ca. 6000. Die abstrakte Nennung der Zahlen konnte den Rübchen nicht gerecht werden, so wurde nach einer Darstellung gesucht, welche es möglich macht die genaue Zahl zu erfahren, um herauszufinden wie viele es sind! Zahnstocher, ein dem Igelstachel sehr nahes Material, sollten helfen diese darzustellen. Da die Rübchen über eine vorsichtige Sicherheit der Zahl Fünf verfügen, wurde beschlossen sich in 5er Schritten der Hundert zu nähern. An diesem Zählwerk nahmen fünf Kinder teil, jeder konnte somit abwechselnd viermal bis fünf zählen, so dass am Ende jedes Kind 20 Stäbchen in den Händen hielt. Anschließend gaben wir alle Zahnstocher in eine Schüssel. Diese wurde viele Male ausgeschüttet, um sie immer wieder einzuräumen. Die Erfahrung zur Hundert zeigte uns, dass dies einiges an Geduld und Anstrengung benötigt. Bis 6000 zu zählen erschien eher unmöglich. Aus früheren Kooperationen mit den Kindern der Grundschule lag es nah, sie an dieser Stelle um Hilfe zu bitten.

 

Ein Brief entstand und ein Besuch bei den WiesenGeistern folgte um das Anliegen darzustellen. Nachdem die Großen den Brief studiert und sich gern der Aufgabe angenommen hatten, stand für sie die Frage, wie man 6000 darstellen kann. Nach einer Zeit zum Nachdenken gab es verschiedene Ideen zur Umsetzung. Klar war ihnen, dass man etwas in der Hand braucht, um es zählen zu können. Auch hier lag der Zahnstocher als ein sehr gut zählbares Material nahe. Von Bündeln bis Auslegen gab es mehrere Ideen. Letztendlich war es die gemeinsame Entscheidung der WiesenGeister diese auszulegen, doch auch hier stand in erster Instanz die Frage der Methode. Ähnlich den Rübchen entschieden sie sich über die Darstellung der Zahl Fünf sich der 6000 zu nähern. In Vorbereitung wurde einerseits rechnerisch geklärt welcher Raum die Darstellung beanspruchen wird und dementsprechend ein Platz ausgesucht und anderseits nach Darstellungsmöglichkeiten der Zahl Fünf gesucht. Aus den so entstandenen Schönheitsformen der Zahl Fünf, wurde diese ausgewählt, welche am ehesten der Igelform glich. Die eigentliche Arbeit dauerte ca. 9 Stunden und erstreckte sich über 3 Tage. Die Rübchen waren in dieser Zeit immer wieder gern gesehene Zaungäste der mathematischen Arbeit und verfolgten das wachsende Werk freudig interessiert.

Einen Teil ihres bereits erworbenes Igelwissen gaben sie an die Großen weiter. Die WiesenGeister teilten sich die Arbeit wechselnd auf, eine Gruppe legte, die andere suchte nach weiteren Möglichkeiten die 6000 darzustellen, zu erleben und zu verstehen. Eine Idee dieses Lernweges bestand darin herauszufinden, welche Orte und Plätze ca. 6000 Meter vom Riesenkleinhaus entfernt sind (Arbeit mit Zirkel, Stadtkarte und googlemaps). Fünf Tage zierte das gewaltige Werk das Eingangsfoyer des Hauses. Der Ort zog uns, die Jüngsten, immer wieder an und nicht nur uns, sondern auch den meisten Betrachtern wollte es nicht gelingen sich vorzustellen, dass alle 6000 Stacheln an einen Igel passen sollten.


Sofort stand gespannte Vorfreude im Raum und das Vorhaben schien sicher, alle „Stacheln“ wieder an einen Igel zu bringen. Da es im Riesenkleinhaus gelebter Alltag ist, möglichst jeden seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten entsprechend teilhaben zu lassen, ging dieser Schritt des Gesamtwerkes an die Kinder der Kleinen Schule über. Da die Rübchen es lieben den Besen zu schwingen erhielten wir die Aufgabe die 6000 zuvor wieder einzufegen. Freudvoll machten wir uns ans Werk und wurden zum Ende von einigen Kindergartenkindern unterstützt. Mindestens 30 Minuten dauerte das Tun an und uns war deutlich anzusehen, dass 6000 viel sein muss, wenn man so lange braucht diese einzuräumen. Die in einer Kiste gehäuften Stacheln wurden zum Vergleich neben das Igelpräparat gestellt. Eines der Rübchen machte sich sofort ans Werk und steckte die Zahnstocher an den ausgestopften Igel. Ein Kind des Kindergartens fragte unterdessen besorgt, was denn wäre, wenn sich die Schulkinder verzählt haben und regte die Kindergartenkinder an, noch einmal nachzuzählen.

 

Eine kleine Zählwerkstatt der KinderGartenKinder folgte. In 10er Schritten näherten sich diese der 100 an. Jede 10 wurde in einem Schälchen präsentiert. Waren 10 gefüllt wurde diese 100 in eine große Schüssel gegeben. Insgesamt wurde so 16mal verfahren. Die Erkenntnis, dass das schon so viele sind, aber immer noch eine Menge übrig sind, stand im Raum.


Nach dieser Anstrengung entschieden sie sich, die Zählaufgabe zu beenden und ihre Konzentration den Bau des Igels zu richten. Ein in der Töpferei durch Schulkinder vorbereiteter, „nackter“ Tonigel wartete nunmehr auf sein Stachelkleid.


Mit großer Begeisterung machten sich die Kleine Schule Kinder an die Arbeit und fügten jeden Stachel sorgfältig ein. Sie waren zu Recht stolz auf ihr so entstandenes Werk. Die Rübchen fertigten  kleine Babyigel mit nicht immer ganz 100 Stacheln. Derzeit kannst du den Igel mit seinen Jungen im Foyer an der Stelle sehen, wo zuvor die „Stacheln" aufgereiht waren. Ein nachhaltig beeindruckendes Werk der Natürlichen Mathematik für alle Kleinen und Großen.

 

Janine    


To top

Liebe Eltern des KinderGartens,


wir freuen uns sehr euch am Donnerstag um 20.00 Uhr zum Elternabend willkommen zu heißen.  Wer schon ab 19 Uhr Zeit hat, kann sich gern mit uns auf ein gemütliches Beisammensein im Stillen Ozean freuen und Bildern und Geschichten aus dem Leben der Rübchen und KindergartenKinder folgen. Nach einer gemeinsamen Themensammlung mit den Elternsprechern stehen nun die Inhalte des Abends fest. So könnt ihr neben Themen, die uns alle bewegen -  ganz voran der Umzug -  je nach Interesse die Möglichkeit nutzen, einen aktuellen Einblick in die Kleine Schule zu erhaschen. Gern könnt ihr auch euren Blick auf die „Wunderkammern des Alltages“ lenken oder in unser Leben, Lernen und Arbeiten anhand des Projektbeispiels Titanic eintauchen. Nicht zu Letzt wollen wir mit euch ins Gespräch kommen über „Zu sichere Spielorte machen unsicher“ und euch dabei einen Überblick der Haus-, Hof- und TeichGartenRegeln geben.

Bitte bringt an diesem Abend einen Gegenstand mit, vom dem ihr glaubt, dass er euer Kind besonders interessiert und seine ForscherLust weckt. In gespannter Vorfreude

Steffi, Carolin, Juliane, Nadin, Stephan und Janine

Das KinderGartenTeam


To top

Eislaufen im März


Obwohl die Frühblüher schon ihre fröhlichen Farben zeigen und die Eisflächen auf den Seen lange verschwunden sind, hatten die Schüler der Riesenkleinschule die Gelegenheit an einem von vier vorgeschlagenen Terminen im März ihre Eislaufkünste unter Beweis zu stellen.

So konnten jeweils kleine Gruppen von 8 bis 14 Kindern in Begleitung zweier Erwachsener zwei Stunden bei minus 5 Grad auf dem Eis eine kleine Winter-„Nachspielzeit“ verbringen.

Freundlicherweise unterstützten Andrea und Kathrin die Kinder bei unserer wintersportlichen Aktivität. Die kleinen Gruppen ermöglichten auch ein etwas intensiveres Lauftraining, als es normalerweise bei Ausflügen mit vielen Kindern (z.B. beim Bergfest) möglich war. Ich denke, den Kindern hat diese „Arbeitsphase“ auf dem Eis auch viel Spaß gemacht und wir sollten diese Form des Sportunterrichtes auch im nächsten Schuljahr mit einplanen.

Dörk für die Fachgruppe Sport


To top

Liebe Eltern,

 

nun ist es ja doch amtlich, dass wir im Sommer in ein neues Domizil umziehen müssen, welches für die meisten von uns einen weiteren Schulweg bedeutet.

Da dies aber wahrscheinlich eine Menge Elternhäuser und Kinder betrifft, gibt es vielleicht eine minimale Chance, bei den Nahverkehrsunternehmen eine Sammellösung zu finden, sprich einen gemeinsamen Transport zu organisieren.

Bevor wir dort aber auf Lösungssuche gehen, möchten wir erst gerne den eigentlichen Bedarf klären. Daher möchten wir Euch fragen, ob bei Euch Bedarf für einen Sammeltransport zum Beispiel in Form eines Schulbusses besteht und von wo aus dieser am günstigsten abfahren könnte.

Dazu haben wir im Internet eine Liste eingerichtet. Ihr findet Sie unter:


http://www.doodle.com/cu28gn6ch8fbnddr


Für alle, die sich mit dieser Kommunikationsform nicht so anfreunden können, haben wir im Treppenhaus eine Liste ausgehängt.

Sollten sich eine ganze Reihe Elternhäuser zusammenfinden, haben wir

eventuell eine Chance auf die Bereitstellung eines gemeinsamen

Transportes. Allerdings ist dies zunächst nur eine Idee, eine Garantie

darauf gibt es leider nicht.

 

Wir danken für Eure Mithilfe

 

Der Elternrat


To top

Liebe Familien,

 

wie ihr sicher alle wisst, haben wir vor einigen Wochen hier im Haus den Maustanz geprobt und gefilmt. Katrin und Nadine haben sich viele interessante Szenen ausgedacht und das Filmwerk vollendet. Nun ist es inzwischen an den WDR gegangen und wir haben Post vom Mausteam.

Lena

 

Liebe Kinder des Riesenkleinhauses,

 

vielen Dank für euer Interesse an der Sendung mit der Maus und euer tolles Maustanzvideo! Wir haben uns sehr darüber gefreut! Ihr könnt euren Tanz nun auf der Seite der Maus im Internet ansehen. Unter dem folgenden Link gelangt ihr zur Übersicht der Maustänze.

 

http://www.wdrmaus.de/enteseite/maustanz/index.php5

 

Wir hoffen, dass euch der Dreh Spaß gemacht hat und möchten uns nochmals ganz herzlich bedanken!

Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß bei der Sendung mit der Maus und senden euch viele Grüße!

Euer Mausteam


To top

Kalendergeschichten

Seit Beginn des neuen Jahres hängt in unserem Windgeisterraum der aktuelle Kalender von Wolf Erlbruch und jeden Monat erwartet uns nun eine wundervolle Illustration unter dem Titel "Starke Stücke".

Angeregt durch die lustigen Bilder erfinden, schreiben und bearbeiten einige Windgeister monatlich ihre ganz eigenen Geschichten.

In einer kleinen Lesung am Ende des Monats lauschen wir dann regelmäßig den entstandenen Geschichten und lüften gemeinsam das neue Monatsblatt.

 

Anne

für die Windgeister

 


To top

Frühling bei den Wassergeistern

Wir Wassergeister konnten es nicht mehr abwarten, bis der Kalender uns am 20. März offiziell den Startschuss zum Frühling gibt. Mit bunt gedruckten Frühblühern und Tieren als Fensterschmuck ließen wir das Frühjahr bei uns Einzug halten. Ein Gedicht von Manfred Hahn verabschiedete den Winter und entführte uns in eine frühlingshafte Welt. Von jedem Wassergeist erhielt das Gedicht eine ideenreiche Überschrift – der Favorit lautet „Der Frühling kommt, der Winter geht“. Nun warten wir alle darauf, dass uns der Frühling mit warmen Sonnenstrahlen verwöhnt.

Eure Wassergeister


To top

„Auf durchs wilde Riesenklein“ …

unter diesem Motto trafen sich am 02.03. gegen 18.00 Uhr die kleinen, mittleren und großen Jungen der Riesenkleinschule.

 

Nach kurzer Einweisung, Bettenbau und Stärkung für den Abend hatten alle die Möglichkeit unter Anleitung von Jürgen zu boxen, gemeinsam mit Schun Schlagzeug zu spielen oder mit Phillip im Teichgarten einen kleinen Kletterparcours zu bestreiten. Hier gab es auch die erste Möglichkeit, die mitgebrachten Stirnlampen einzusetzen. Nach diesen drei Angeboten, begann das von sehr vielen Jungen gewünschte Tischtennisturnier im Foyer. Hier gab es in vier Altersklassen neben den drei ersten Plätzen, schöne selbst gestaltete Medaillen zu gewinnen. (Vielen Dank an Lorenz!) Wer sich nicht sportlich betätigen wollte, hatte in dieser Zeit die Möglichkeit im Grünen Salon ein abenteuerliches Räuberpuppentheater mit Christian Fischer zu erleben.

 

Als Abschluss des (vorbereiteten) Abends gab es ein sehr verrücktes Stirnlampenfußballspiel auf dem (sehr finsteren) Hof.

 

Ab dann wurde es ruhiger, die Kinder zogen sich in ihre Schlafräume zurück – es galt ja schließlich noch die vielen mitgebrachten Leckereien zu vertilgen und manch spannende Geschichte zu erzählen.

 

Am nächsten Morgen ab sieben Uhr bereiteten freundlicherweise fünf Väter für uns das Frühstück im Sonnenzimmer vor. Nach dieser Stärkung galt es die Schule in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Wer damit fertig war, verbrachte die restliche Zeit bei einem großen Abschlussfußballspiel mit Stephan auf dem Hof.

 

Dirk für die Jungs

 


To top

1. Krea-Europahallenmeisterschaft in Fußball

 

Wir haben uns an der Halle getroffen. Dann haben wir uns umgezogen. Wir haben als erstes gespielt und haben 5:0 gewonnen.

Das Spiel danach haben wir 1:0 verloren. Das dritte Spiel haben wir wieder 5:0 gewonnen und sind in der Tabelle zweiter geworden. danach sind wir ins Finale gekommen, das war leider 1:0 verloren des wegen sind wir zweiter Platz geworden. Es haben mit gespielt: Jonathan, Philipp, Helena, Yaneck, Lorenz und Ole.

Teilnehmer: Kreativ Schule, Montessori Schule, Hans Christian Anders Schule und Riesenklein.

Ole


To top

Auftakt in die Projektwoche

 

In dieser Woche gibt es am Donnerstag in der 3. Arbeitsphase den Auftakt für alle Projektgruppen, die in der nächsten Woche zum Thema: „Rund um das neue Riesenkleinhaus“ arbeiten werden. So werden sich einige Große und Kleine um Gestaltungsmöglichkeiten der neu einzunehmenden Räume kümmern, andere werden in der Gruppe die „Luftschlösser und Sandburgen“ heißt, sich mit dem wunderbaren Außengelände beschäftigen und wieder andere Riesenkleine haben die Gelegenheit, sich im Modellbau mit Maßstab und Co. auszuprobieren. Außerdem können neue Wege erforscht werden oder es können erste Bilder von unserem neuen Domizil mit einer Lochkamera eingefangen werden; um Farben – Muster - Strukturen geht es genauso, wie um Zählwerkstätten oder die Gedankenreise, was wir neben Stuhl, Tisch & Co gern mit in unser neues Haus nehmen möchten. Eine Geschichtenwerkstatt rund um die neuen Plätze im Diesterweg-Viertel lädt ebenso so kreativem Schaffen ein, wie die „Hausmusik“, die in dieser Woche erfunden werden will. Sicherlich werden alle Gruppen etwas für den Tag der offenen Tür zu präsentieren haben, sodass an dieser Stelle nochmal alle herzlich zum Tag der offenen Riesenkleintür am 24. März eingeladen sind.  

Kaschka für die AG Projektwoche


To top

Bleistift, Lineal, Zirkel & Co.

... begleiteten die Waldgeister in der ersten Märzwoche. Die Ältesten haben in einer Spezialwoche mit Dörk ihr Wissen über die Geometrie aufgefrischt und sich mit den Eigenschaften von Körpern & Figuren, mit geometrischen Begriffen sowie dem Konstruieren, Verschieben und Spiegeln beschäftigt. Am Mittwoch wurde es dann auch noch knifflig. Beim Legen von Tangrams, dem Konstruieren von Körpernetzen und dem "zirkeln" von Mandalas haben alle Waldgeister ihr räumliches Denken und ihr Vorstellungsvermögen geschult. Die schönsten Zeichnungen sind im Waldgeisterraum zu bestaunen.

 

Jana für die Waldgeister

 


To top

Liebe Eltern,

 

im vergangenen halben Jahr haben wir den Schulalltag mit seinen neuen Strukturen genau betrachtet. Unsere Beobachtungen haben wir im Laufe des Halbjahres mit dem Kuratorium geteilt und uns mit den in der Elternschaft aufgetretenen Fragen beschäftigt. Nun gibt es ein recht umfangreiches Lesewerk, welches ihr im Anhang an die Montagspost findet.

Darin informieren wir euch über den Umgang der Kinder mit den Kursen und Angeboten, wir erklären den Weg, auf dem die Kinder zu ihren Wochenplänen kommen, beschreiben einzelne neue Strukturen und den Umgang eurer Kinder damit genauer. Außerdem haben wir versucht, Fragen und Sorgen die häufiger an uns herangetragen wurden aufzugreifen und zu beantworten.

In den kommenden Wochen werden wir in einen intensiven „nachfragenden Kontakt“ mit allen Beteiligten treten. Wir werden die Kinder und auch euch mittels eines kurzen Fragebogens, der viel Raum für eigene Gedanken und Ideen lässt, um Rückmeldungen zu den neuen Strukturen bitten.

 

 

Jana

 

 

P.S. Einige ausgedruckte Exemplare des Lesewerks findet ihr im Elternbüro.

 

 

Elternbrief als pdf-Datei herunterladen.

 

 


To top

Mittwochsrätsel


Kennst du das Mittwochsrätsel? Das gibt es nun schon seit einer Weile jede Woche neu. Die Idee hat Jana von einem Besuch in der Freien Schule Kapriole mitgebracht. Zunächst waren wechselnd die verschiedenen Teams verantwortlich, durch die Lerngruppen hindurch bis zum Büroteam. Irgendwann nahmen dann die Kinder zu unserer Freude die Sache selbst in die Hand. Da sich nun auch schon Familien beteiligten, hat der RiesenRat nun beschlossen, dass dies möglich sein soll. Ich habe nun den Auftrag erhalten, euch eine Einladung zum Mitwirken kund zu tun: Am Mittwoch wird an der Tafel im Schulfoyer ein Rätsel ausgehangen. Es muss gut lesbar und auch lösbar sein. Bis zum Montagmorgen können alle Kinder und Erwachsenen Lösungszettel in die darunter hängende Tüte einwerfen. Im sich anschließenden Singsang wird durch den, der das Rätsel stellte, „die Nuss geknackt“ und alle richtigen Rätsellöser werden benannt. Bei Familienrätseln, ist es ganz wichtig, dass die Kinder die Rätsellösung kennen, verstehen und erklären können. Nun denn, kommt herbei und rätselt mit!


Susanne
für das Große Schulteam


To top

Wir hatten heute Eis in Englisch....


Das Führen kleiner Dialoge über das Wetter, beim Einkaufen oder im Restaurant gehören zu den wichtigen Kompetenzen, zu denen der Englischunterricht befähigen sollte. Gleichzeitig scheinen sie aber auch zu den größten Herausforderungen für die Kinder zu gehören. Frei sprechen, aufeinander reagieren und dabei auch noch die richtigen, englischen Worte finden ist ganz schön schwer. Wir bemühen uns deshalb um kreative und lebensnahe Konzepte, um sie mit diesen Situationen vertraut zu machen.
Und was gibt es sinnvolleres als nach einem Eis zu fragen?????  - vor allem in der letzten Stunde vor den Ferien!
You are welcome...

 

Jana

 

 


To top

Schneeballschlacht

Juchhe, es fiel der erste Schnee. Endlich - nach so langem Warten und nicht mehr daran geglaubt - wurde die Landschaft endlich unter einen zauberhaften Zuckermantel gepackt. Und wie es sich gehört - der erste Schnee - folgte die große Schneeballschlacht auf dem Schulhof. Es wurde gerollt, gezielt, geworfen und eingeseift. Wir hatten alle viel Spaß. "Schneeballschlacht und Schneemannbaun - Winter ist soooooooooo schön...."

 

Susanne Lange

aus dem Riesenkleinbüro


To top

Tierschutzprojekt

 

Die Idee zum Tierschutzprojekt geht auf Yola zurück, ein Hai aus der Lerngruppe der Wassergeister. Yola erzählte in ihrer Lerngruppe, dass sie sich gerne für eine gute Sache engagieren möchte. Zusammen mit ihrer Mutter hatte Yola bereits im Vorfeld überlegt, was sie machen könnte und kam auf das Thema Tierschutz. Über Yolas Mutter wurde der Kontakt zur Freiwilligen-Agentur ermöglicht und dort Dana kontaktiert, die sich bereit erklärte, das Tierschutzprojekt in Kooperation mit mir zu begleiten.
Mittlerweile hat sich die Gruppe der Tierschützer soweit etabliert, dass sie sich nach der ersten Findungsphase ein Ziel gesetzt hat: Sie wollen sich im Namen des Riesenklein für eine Tierpatenschaft einsetzen. Daher haben Yola und Antonia in Vertretung der Tierschutzprojektgruppe ihr Vorhaben im Büro vorgetragen und mit Susanne besprochen. Nun will die Gruppe Kontakt mit dem Tierschutzverein in Halle aufnehmen und die weiteren Schritte zur Realisierung der Patenschaft besprechen. Außerdem wollen die Kinder vom Tierschutzprojekt Überlegungen anstellen, wie sie zu einer Geldspende für ihre Patenschaft gelangen. Einige Ideen schwirren bereits durch die Köpfe: ein Flohmarkt mit Tierbüchern, kleine Geschichten über Tiere, die in der Druckerei hergestellt werden und anschließend im Kleinen Laden zum Verkauf dargeboten werden. Auf jeden Fall sind alle Kinder des Tierschutzprojektes schon sehr aufgeregt und voller Hoffnung, dass ihr Vorhaben gelingen wird.  

 

Petra für die Tierschutzprojektgruppe  

 

 


To top

KinderGarten - Projekt "Kaninchen"

 

Mit Spannung erwartet - seit dieser Woche gibt es ein neues Projekt im KinderGarten. Die Kinder haben sich für das Thema Kaninchen entschieden. Erste Fragen und Ideen für kleine Projekte wurden im Morgenkreis gesammelt und zum Teil schon in die Tat umgesetzt. So hatten wir ein Kaninchen des riesenkleinen Zoos zu "Besuch" und einige haben Kaninchen aus Ton hergestellt.
An unserem "Raus ins Leben Tag" am Freitag wollten wir nach Spuren von Kaninchen im nahe gelegenen Birkenwäldchen suchen. Von Sonnenschein begleitet, sind wir zusammen mit den Rübchen losgezogen.
Dort angekommen haben wir unsere im Herbst entstandene Baumhütte wiederentdeckt und haben dann in kleinen und größeren Gruppen unsere Entdeckertour durch den Wald fortgesetzt. Kaninchen haben wir zwar keine gesehen, dafür aber kleine Schätze gefunden, den Geräuschen des Windes in den Bäumen gelauscht, Verstecken gespielt und herumgetobt.

 

Steffi für das KinderGartenteam

 

 


To top

Fußball im Riesenklein!


Ab nächster Woche wird es im Riesenklein als neues Angebot „Fußballtraining“ geben. Basti, der Vater von Selma und Vinzent, wird montags 13.30-15.30h in der Turnhalle sein. In einer festen Fußballmannschaft können die Kinder dann individuelle Tricks und taktisches Zusammenspiel erlernen.
Es sollte eine feste aus ca. 15 Spielern bestehende Mannschaft werden. Wenn ihr dabei sein wollt, müsst ihr regelmäßig am Training teilnehmen können. An der Treppenwand hängt eine Liste aus.  Bitte tragt euch dort ein. Falls es viel mehr als 15 Interessenten geben sollte, finden wir eine gute Lösung für alle.
Innerhalb des Trainings gibt es eine kurze Kaffeeklatschpause.
Viel Glück und viele Tore!

Silke



To top

Noch ein Tor...

 

Danke an alle für die in der letzten Woche eingegangenen Spenden für die Fußballtore. Insgesamt brauchen wir  ca. 200 Euro. Da diese noch lange nicht zusammengebracht sind, hat Dörte von den Waldgeistern im Freien Ausdruck mit den Kindern essbare Fußbälle gebaut, die in dieser Woche im Foyer zu Gunsten der Aktion verkauft werden. Von der Firma Hoffmann, unserem Partner für unsere Kopier- und Drucktechnik haben wir in der letzten Woche 5 neu Fußbälle samt Pumpen geschenkt bekommen – vielen Dank dafür! Vielleicht haben wir ja bis zum Frühlingsbeginn die Netze.

Susanne 



To top

Wiesengeister Lesenacht

 

Wir Wiesengeister trafen uns am 23. 11. 2011 zur Lesenacht. Mit Buch, Schlafsachen und kulinarischen Leckereien bepackt kamen wir am frühen Abend im Riesenklein zusammen. Fast alle Wieseneltern waren mit von der Partie und trugen mit Herz und Hand zum Gelingen des Abends bei. Herzlichen Dank an dieser Stelle!
Wir hatten zwei Feuer für uns entfacht. So wurde auf dem einen das gemeinsam vorbereitete Gemüse zu einer leckeren Suppe gekocht, am anderen Lagerfeuer wurde musiziert und gesungen, gekuschelt und auch gekokelt.
Als uns schließlich die Kälte - und bei einigen auch die Müdigkeit - ins Haus trieb, bereiteten wir uns ein bequemes Nachtlager im Grünen Salon. Die Eltern wurden verabschiedet und wir schritten zum bibliophilen Teil des Abends: Jeder kleine Wiesengeist hatte das Lieblingsbuch bzw. die Lieblingsbücher seiner frühen Kindheit ausgestellt. Diese Bücherschätze versuchten wir in einem Quiz dem jeweiligen Besitzer zuzuordnen. In einigen Fällen war dies ganz naheliegend, da diverse Vorlieben schon in jungen Jahren keimen konnten. Andere Bücher gaben uns allerdings Rätsel auf und die Zusammengehörigkeit von Buch und Liebhaber war erheiternd überraschend.
Es kam die Zeit, da alle in die Schlafsäcke krabbelten und dem Vorlesen der großen Wiesengeister lauschten. Bis jedoch auch der letzte Wiesengeist ins Traumland reiste, dauerte es noch eine Weile. Und was von Schlafsack zu Schlafsack  noch alles geflüstert wurde, wird wohl für viele ein Geheimnis bleiben müssen…

 

Susanne für die Wiesengeister

 

 


To top

Wir schmücken einen Weihnachtsbaum

Wir Wiesengeister wurden von der PSD Bank gefragt ob wir ihren Weihnachtsbaum in der Bank schmücken wollen.  Wir wollten es sehr gerne machen und dachten uns Elfchen aus die wir in der Schuldruckerrei druckten.  Dazu dann fanden wir auch noch Filzschmuck und kleine Glöckchen aus Ton die wir auch einmal gemacht haben. 

 

Carla für die Wiesengeister

 

 


To top

Lang ersehnte Lesenacht...

 

Am 09.12.2011 war es dann endlich für die Wüstengeister soweit: die lang ersehnte Lesenacht.
Viele fleißige Eltern bereiteten uns einen abendlichen Festschmaus, sodass alle Kinder, ob Adler, Gepard oder Fuchs sich gut gestärkt auf ihre Hör- und Schlafplätze begeben konnten.
Viele Kinder lasen aus ihren Lieblingsbüchern spannende Textstellen vor und erzählten über die Helden ihrer Geschichten.
Eng in ihre Schlafsäcke gekuschelt spürten einige der Zuhörer schon die Folgen der vorausgegangenen Kissenschlacht, sodass nach und nach immer mehr müde Augen zufielen. Ein Hörspiel vom kleinen Prinzen säuselte auch die letzten Wachgebliebenen in den Schlaf. Das leckere Frühstück und die Freude über das Kalendertürchenöffnen trotz des Wochenendes rundeten das außergewöhnliche Ereignis ab.

 

Nadine für die Wüstengeister

 

 


To top

Eine ganze Nacht lang lesen

Am 2. Dezember wartete hinter unserem Kalendertürchen eine ganz besondere Überraschung. Bring ein Buch, Schlafsack, Kuscheltier und eine Taschenlampe mit! ... war zu lesen, verbunden mit einer Einladung die Nacht im Riesenklein zu verbringen. Die Waldgeister folgten der Einladung und mit (Bücher-)Sack & Pack trafen am Abend alle ein. Nach einem leckeren Abendbrot und einer ausgiebigen Toberunde durch das ganze Haus, kehrte dann Stille ein. Nur hin wieder ertönte ein Lachen oder man hörte das Geräusch von umgeblätterten Seiten. In vielen Ecken und in vielen Lebenslagen traf man auf Leser, Vorleser, Mitspieler oder Nacherzähler.

Am späten Abend sollte das Sams im „Gute Nacht Kino“ die Kinder in den Schlaf spielen, stattdessen machte es aber Lust auf neue Geschichten und so sind wir noch spät in der Nacht über lesende Waldgeister mit Taschenlampen gestolpert.
Am Morgen tanzten dann die Puppen. Wir konnten uns sehr über Hänsel und Gretel und ihre wunderbaren Abenteuer freuen. Vielen Dank, an Christian (Papa von Franz), der uns mit diesem selbst „inszenierten“ Puppenspiel eine große Freude bereitet hat. Abgerundet haben wir diese lange Nacht mit einem ausgiebigen Samstagsfrühstück. Die Eltern unserer Geister haben uns ein opulentes Mahl bereitet und wir haben alle gemütlich beieinander gegessen, geschwatzt und hin und wieder auch noch ein bisschen gelesen...


Jana für die Waldgeister

 


To top

Riesenkleiner Adventskalender
 

Schon lange gab es die Idee…, in diesem Jahr haben wir uns unter Katrins Obhut dafür entschieden, einen täglichen künstlerischen Adventskalender zu zelebrieren.
An jedem Morgen um 8.15 Uhr kannst du dich nun vom Weihnachtszauber erfüllen lassen und beim Lüften der Kalendertürchen dabei sein. Es gibt Gedichte, Lieder, Instrumentalstücke und …. Es können sowohl Beiträge von Kindern aus KinderGarten oder Schule sein, von Eltern und Kinder gemeinsam - wenn du eine Idee hast, Lust verspürst anderen eine vorweihnachtliche Freude zu machen und noch ein Türchen zu haben ist, dann wende dich an Katrin. Der Kalender hängt zur Einsicht an einer der Bürotüren im Foyer.

 

Das letzte Türchen hat sich heute geöffnet:

Helene und Lies, das Flöten-Klavierduo mit "Morgen kommt der Weihnachtsmann".

 

 


To top

Die Weihnachtszeit hat Einzug gehalten...

Wie jedes Jahr haben die Waldgeister am letzten Novembertag die Wichtel ins Haus gerufen. Das gemeinsame Kochen des Wichtelbreis und das Lesen des Buches gehören seit mehreren Jahren als festes Ritual zur Weihnachtszeit. Nun steht vor dem Haus eine Schale echter Wichtelbrei mit einem grooooßen Butterklecks. Mit Spannung erwarten die Kinder nun nach getaner Arbeit den morgigen Tag und freuen sich auf die Weihnachtskalenderüberraschungen der „Wichtel“.


Jana für die Waldgeister

 


To top

Bundesweiter Vorlesetag - zu Gast im Riesenklein:

Prof. Claudia Dalbert

 

 „Mit einem warmen Pfannkuchen im Bauch, sieht die Welt doch gleich anders aus.“


… so war es zu hören in unserem Grünen Salon am 18. November 2011, als Claudia Dalbert, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt uns anlässlich des Vorlesetages besuchte. Viele Kinder aus unserem KinderGarten und unserer Schule sind ihrer Einladung gefolgt und lauschten der zauberhaften Geschichte „Die fürchterlichen Fünf“ über die Entdeckung verborgener Talente und die verbindende Kraft der Musik.
Neben diesem heiteren und sehr lebendigen Vortrag gab es viele Fragen: was eigentlich ein Politiker macht, wofür er verantwortlich ist und wo er arbeitet. Anschließend folgten einige Autogrammwünsche, manche sogar in Gold auf einem frisch gebastelten Flieger. Auch das Buch „Die fürchterlichen Fünf“ wurde signiert und ist als Erinnerung an den Tag in unsere Bibliothek eingezogen.
Ausserdem gab es eine ausführliche Führung der Kinder für unseren Gast durch das ganze Haus und einen anregenden Austausch im Nachgang zur Situation der freien Bildungsträger und anstehende Bildungsprojekte und – reformen in unserem Land.

 


To top

Das Samsspiel

In den letzten Tagen haben einige Wiesengeister ein neues Spiel erfunden, das Samspiel.

Als erstes entstand eine Vorlage und schließlich das Original. So haben wir jede freie Minute ausgenutzt, um das Spiel fertig zu stellen. Nun gibt es einen großen, orangenen Spielplan mit Würfel, Spielfiguren und Anleitungen. Außerdem gibt es viele kleine Werbeblätter, die zum Spielen anregen sollen.
Selma, Carla, Raban, Gerdis, Maya und Ole
Text im Büro diktiert von den Kindern, geschrieben von Susanne
Nachtrag: Das Spiel heißt wirklich Samspiel und nicht Samsspiel, obwohl es eigentlich um das Sams geht – es ist also kein Schreibfehler, sondern ein ausdrücklicher Wunsch der Erfinder.

 

Hast du Lust mit zu spielen? 

 

 


To top

 

Wüstenhafte Projektwoche

 

Vom 7.-11.11.2011 fand in der Wüste eine Projektwoche zum Thema Geld statt. Alle haben fleißig gemeinsam gerechnet, gezählt und gemessen. Sie kennen sich nun bestens aus, in welchen Ländern der Euro wie aussieht, wie schwer eine 10-Cent Münze ist und welche Maße der 20€-Schein hat. Die Wüstengeister haben Geld blind erfühlt, Kuchen gebacken und in einem Elterncafe verkauft, einen Tauschhandel durchgeführt und ihre eigenen Münzwappen hergestellt, wie zu früheren Zeiten. Für ein leckeres Frühstück am Donnerstag haben alle gemeinsam eingekauft, Käse, Weintrauben und andere Kleinigkeiten auf Spieße aufgeteilt und ihren exakten Preis errechnet. Am 11.11.2011 ging es dann nocheinmal darum 11,11€ zu legen. Ein tolles Schatzmeister-Diplom würdigte die fleißige Arbeit aller Wüstengeister. 

 

 


To top

 

RiesenkleinRat

 

Der RiesenkleinRat ist ein Gremium, in dem Kinder und Pädagogen aus jeder Lerngruppe einmal monatlich zusammenfinden, um gruppenübergreifende Themen zu besprechen, Projekte zu initiieren oder Probleme zu klären. Themen können sein: Ideen, wie das Verhältnis zur Nachbarschule verbessert werden kann, der Wunsch nach Einführung eines Techniktages, an dem elektronische Spielzeuge mitgebracht werden dürften, Regeln und Aufgaben der Hausgeisterlinge, das jährliche Faschingsthema, Saftverkostung zur Entscheidung, welche Säfte wir trinken u.v.m. Derzeit berät der Rat die Ausgabe des durch die Kinder in einer Zeitungssammlung erwirtschafteten Geldes. Hierzu gibt es vorab eine Befragung in den Lerngruppen -  es zeichnet sich der Wunsch nach einem Spielgerät für den Hof ab. Vielleicht kann auch der Erlös unseres Weihnachtsmarktes die Anschaffung unterstützen…

 

Susanne

 

 

 


To top

Ausflug der Wassergeister zum Flughafen

 


Interessantes und Aufregendes erwartete die Wassergeister am Mittwoch, den 2. November bei der Führung am Flughafen Leipzig/Halle. Was passiert alles auf einem Flughafen? Was ist eine Personenkontrolle und was bedeutet "check in"? Wohin verschwindet das Gepäck und wie kommt es wieder ins Flugzeug? Diese Fragen wurden uns beantwortet während wir mit einem Bus über das Flughafengelände kutschiert wurden. Vorher jedoch ging es durch die Personenkontrolle. Eine aufregende Sache, denn jeder war gespannt, ob es bei einem selbst piepst, wenn man durch den Detektor geht. Neben Passagierflugzeugen sahen wir auch Privatflieger und eine der größten Frachtmaschinen, eine Antonov, in die gerade Geländewagen eingeladen wurden. Zum Staunen haben uns auch die hochmodernen Feuerwehrautos gebracht.

 

Petra für die Wassergeister

 

 


To top

 

Waldtag am Flughafen...?

 

„Wir haben heute Waldtag.“ „Naja, wir haben Naturwoche.“ – unser freundlicher Begleiter auf dem Flughafen sah uns recht verwirrt an. Aber wo ließen sich die Phänomene Luft und Feuer besser und auf engstem Raum als auf dem Flughafen erfassen? Drei startende bzw. landende Flugzeuge waren zwar erst mal eine magere Ausbeute – aber dann sahen wir das weltweit modernste Feuerwehrauto und die „Antonov“ – das größte Flugzeug, das momentan auf dem Flughafen Halle-Leipzig zu Hause ist – wurde vor unseren Augen auf die Startbahn geschoben.

 

Silke für die Wüstengeister

 

 


To top

Drachenfest

 

„Der bunte Herbst zieht durch das Land
In seinem fröhlichen Gewand.

 

Er hat die Backen voller Wind,
und jeder Drachen steigt geschwind. …“


   Richard Rudolf Klein, Lieselotte Holzmeister

 

In der letzten Woche vor dem Drachenfest zählen unsere Kinder immer die Tage. Und obwohl man ja zu jeder anderen Zeit, an jedem anderen Ort und mit ganz unterschiedlichen Leuten Drachen steigen lassen kann, ist das Drachenfest im Kindergarten immer etwas ganz besonderes. Und ich glaube nicht nur für die Kinder. Dieses Jahr wurden wir noch dazu mit viel Sonne verwöhnt und einer ganz friedlichen, nahezu windstillen Herbststimmung. Wir hatten schon stürmische Drachenfeste, wo man sich nur in den Wind drehen musste damit die Drachen fliegen, doch ich würde sagen, dieses Mitfiebern, ob es ein Drachen schafft sich in die Lüfte zu erheben, das den Berg herunter laufen, das mühevolle Strippe wieder Aufwickeln und noch einmal Anlaufnehmen, war mindestens genauso schön. Und in der Zwischenzeit warmen Tee, Kinderpunsch oder Kaffee trinken, Kuchen, Plätzchen, Brezeln, Brote essen, bis sich dieses wohlige Gefühl einstellt. Und wenn dann die Sonne langsam untergeht und der schon recht kühle Oktoberabend dämmert, noch mal schnell all seinen Freunden winken und schon mal auf das nächste Drachenfest freuen. Ganz bestimmt wieder nächstes Jahr. Wir freuen uns schon drauf!

 

Dörte Militky, Elternsprechern vom KiGa, Mutter von Zoe

 

 


To top

Experimente zum Thema "Luft und Feuer"

 

Voller Eifer experimentierten die Wassergeister zum Thema "Luft und Feuer".  Eine Kerze brennt nur, wenn genügend Luft vorhanden ist, warme Luft ist leichter als kalte und steigt nach oben, bewegte Luft ist Wind und treibt an. Ihre Erkenntnisse aus den Versuchen hielten die wassergeisterlichen Forscher in Form von Protokollen fest. Den Abschluss der Experimentiertage krönte eine Vorführung. In Martens Großtante hatten wir eine Expertin zu Gast, die uns zum Thema "Luft und Feuer" mit ihren Experimenten zum Staunen brachte. Funkensprühende Metalle, ein Handschuh, der sich vor unseren Augen wie durch Zauberei aufrichtet oder die Knallgasprobe sind einige Beispiele aus der Reihe ihrer Vorführung. Es gab keinen Wassergeist, der nicht beeindruckt und fasziniert war.

 

Petra für die Wassergeister

 

 


To top

Ein Jahr geht schnell vorbei…

In diesen Tagen verabschiedeten wir uns nach einem druckreichen Jahr von Astrid Bredereck – unserer Druckerin auf Zeit. Astrid hatte für Ulli, die nun nach ihrer Familienzeit in wenigen Tagen wieder da sein wird, ein Jahr lang unsere Druckerei am Leben erhalten. Schon wenige Tage nach ihrem Start lief alles wie am Schnürchen und es entstanden eigene Wege und Projekte. Mit Geduld, einem guten Sinn für Struktur und viel Arbeitsfreude war sie uns schnell eine vertraute Arbeitspartnerin im turbulenten Alltag. So entstand auch ein bedeutsames Werk: unser Jubiläumsbuch zum 10. Geburtstag. Es war das bisher größte Gemeinschaftswerk mit einer Vielzahl an Beiträgen von Kindern und Großen – eine besondere Kunst, dies alles druckreif zusammenzuführen und in ein handliches Format zu bringen.


Liebe Astrid, es war ein Abschied mit vielen Tränen aber auch mit der Gewissheit, dass wir bestimmt nicht das letzte Mal zusammen gearbeitet haben. Wir danken dir für deinen besonderen Brief mit Worten an Jede und Jeden, für die Abschiedskeksrunde und die wunderbare gemeinsame Zeit.


Susanne
 


To top

Der Herbst ist da

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da, er bringt uns Wind heihussasa, …“ Viele Nüsse und erste bunte Blätter zieren nun den Boden des TeichGartens. In den letzen Wochen hielt der Herbst Einzug in den KinderGarten. Herbstlieder und kleine Geschichten von Rübchen und Äpfeln beschäftigten uns im Morgenkreis. Auf unseren Wegen durch die Straßen rund um das Riesenklein konnten wir die ein oder andere Traube am Wegesrand finden und riesige Kürbisse aus Nachbars Garten kaufen. Dabei haben wir gemerkt, dass die Natur es gerade so richtig gut mit uns meint. Das man überall wo man hinschaut vielerlei Früchte ernten kann, neben kleinen und großen Äpfeln findet man unter anderem süße Pflaumen, saftige Trauben, riesige und ganz kleine Kürbisse, Kartoffeln und Zucchini, Pilze, Mais, Roggen, Weizen, Kräuter, Nüsse, Schlehen und Hagebutten. All diese Schätze der Natur bringen wir einmal im Jahr in einem Morgenkreis zusammen und danken der Natur für diese Kostbarkeiten. Neben einem reichhaltigen Erntedankfrühstück hatten wir schnell viele Ideen was man mit all den Schätzen machen kann. Die Kinder wollten einen riesigen Topf mit Apfelmus kochen und davon ganz, ganz viel essen. Jede Familie brachte dafür Äpfel mit. Die Vielzahl der Äpfel hielt interessante Entdeckungen bereit, so wissen wir jetzt wie unterschiedlich groß sie sind, wie verschieden farbig und das alle ein wenig anders schmecken, das unsere Rübchen die größten Apfelesser und –verstecker sind und das es viele unterschiedliche Apfelnamen gibt. Wir waren so fasziniert, das wir jetzt ganz bald ein Buch über Apfelsorten unser eigen nennen werden, um genau zu wissen, welchen Apfel wir essen. Unsere Eltern hingegen sorgten gemeinsam mit den Kindern neben dem Apfelmus für einen ebenso riesigen Topf voll leckerer Kürbissuppe und verwöhnten uns mit dieser zum Abschluss der Woche an einem schön gedeckten Tisch.

 


To top

Raus ins Leben – rauf auf die Streuobstwiese!


Was passiert, wenn 20 kleine Wiesengeister, 5 Wiesengroße und ein Biologe mit 3 Obstpflückgeräten das Riesenkleinhaus verlassen?

Auf Schusters Rappen ging es von der Frohen Zukunft los in Richtung Seeben. Die Sonne schien herbstlich warm und der Weg war gesäumt von Früchten, sodass er uns weder lang noch langweilig vor kam. So wanderten die ersten Nüsse, Äpfel und Pflaumen direkt in unseren Mund. Außerdem füllten sich von Baum zu Baum unsere Sammelbeutel, vor allem mit zuckersüßen Pflaumen.

Nach 3772 Schritten entdeckten wir an unserem „Raus ins Leben Tag“ eine Streuobstwiese auf der es nicht nur den Insekten gut ging, weil sie dort gute Lebensbedingungen vorfinden, sondern auch uns, denn wir fanden ein Paradies zum Forschen, Fragen, Klettern, Lernen, Fangen, Picknicken, Sammeln, Naschen und Tummeln vor. Außerdem lud die Weite des Picknickplatzes die Wiesengeister in ihr altbewährtes Spiel „Räuber & Gendarm“ ein, sodass die Zeit wie im Fluge verging.

Reich an Früchten und Erfahrungen aus der Natur ging es mit dem Bus zurück ins Riesenkleinhaus. Dort wurde die Beute ausgepackt, die am nächsten Tag gewogen werden sollte. Ein erstaunlich großer Apfel, der den liebevollen Namen „Königsapfel“ erhielt, wurde natürlich sofort ausgewogen und mit seinen 412 g auf einem weichen Kissen königlich gebettet.

Am anderen Morgen haben wir uns ans Werk gemacht die Früchte zu wiegen. Die Wege, die die Wiesengeister dafür gefunden haben sind sehr variantenreich und entsprechen der Natürlichen Mathematik, wie sie sich Freinet ausgedacht hat. Die einen haben klassisch ausgewogen und haben auch das Problem, dass die Schüssel etwas wiegt, gelöst. Die anderen haben eine Frucht ausgewogen und mit 9 multipliziert. Dann wurden jeweils 9 Pflaumen in ein Schälchen gepackt, um die Anzahl der Schälchen mit dem ermittelten Wert eines Schälchens zu multiplizieren.
 Die dritte Gruppe hatte Beziehungen zwischen den Früchten hergestellt und fand heraus, dass 20 Hagebutten genau so viel wiegen wie eine Pflaume …. Alles in allem wurden die Ergebnisse untereinander vorgestellt, so dass wir auf einen Schatz von 8540 g Pflaumen & 2,681kg Äpfel & 63 g Hagebutten und 0,8 kg Birnen blicken konnten.

Während die meisten Früchte dem gemeinen Mundraub zum Opfer fielen, haben wir uns entschlossen, aus dem größten Schatz ein Pflaumenmus herzustellen. Dazu wurden die Früchte gewaschen, entsteint, etwas gezuckert und mit eingesammelten Walnüssen samt Schale in den Backofen geschoben. Nach vielen Stunden war es fertig und konnte wenige Tage später unser Obstfrühstück lecker bereichern.

Kaschka
für die Wiesengeister


To top

 

Weitere Neuigkeiten

Schaut auch
auf die Neuigkeiten-Seiten

der Schule,
des KinderGartens
&
derBildungsmanufaktur!

Infos zu allen anderen Ereignissen des letzten Jahres findet ihr in unserem

  

News-Archiv

 
Kontakt │ Anfahrt │ Impressum